Nun können auch Spätberufene aus dem Süden, Osten und Westen die Malerei studieren

„Wir sind seit unserer Gründung 2015 immer wieder von Interessenten aus dem ganzen Bundesgebiet darauf angesprochen worden, ob wir nicht mit einer Filiale der Akademie in ihre Nähe kommen können.“ Jetzt entschied sich die Gründerin und Leiterin der Privaten Kunstakademie für Spätberufene Anja Pletowski, genau diesen Schritt zu gehen. Und damit möglichst viele Spätberufene aus dem Süden, Osten und Westen (oder aus dem Ausland) auch sofort mit dem Studium der Malerei beginnen können, entwickelte Pletowski einen neuen Online-Studiengang. Schon im Februar 2018 soll die erste Basisklasse starten.

„Wichtig war es uns, dass beim Schritt vom Atelier ins Internet nichts von der hohen Qualität der Ausbildung an der Akademie verloren geht“, erklärt Pletowski. „Und wir haben einen sehr guten Weg gefunden.“ Wie beim Präsenzstudium auch, treffen sich ab Februar 2018 alle Studenten der neuen Online-Basisklasse einmal wöchentlich zu einem Studientag – im virtuellen Atelier.

Jedem Studenten wird kostenlos eine professionelle Meeting- und Webinar-Software zur Verfügung gestellt, über die die Studenten mit den Dozenten und auch untereinander verbunden sind. Möglich sind intensive Einzelgespräche oder -korrekturen ebenso wie gemeinsame Bildbesprechungen oder Vorlesungen. Die Studenten nehmen entweder von zu Hause oder aus dem eigenen Atelier an den Studientagen teil. Einzige technische Voraussetzungen sind ein Computer, Laptop oder Tablet sowie eine schnelle Internetverbindung.

„Wir haben bei der Auswahl der Software darauf geachtet, dass sie leicht und intuitiv zu bedienen ist. Niemand muss hier Sorge haben, dass er an der Technik scheitert“, so Akademie-Leiterin Anja Pletowski.

Alle Informationen rund um das neue Online-Studium finden Sie unter onlinestudium.kunstakademiehusum.de.