Die Studieninhalte

Ein straffes und gut strukturiertes Semesterprogramm ist die Grundlage für das tiefgreifende Studium der Malerei an der Privaten Kunstakademie für Spätberufene. Der Studiengang bietet den Studenten die Möglichkeit, grundlegende Erfahrungen und Fertigkeiten zu sammeln, um einen eigenständigen künstlerischen Weg gehen zu können. Dafür ist eine intensive Auseinandersetzung zwischen Dozenten und Studenten notwendig und deshalb auch ausdrücklich erwünscht.

Im Mittelpunkt der Ausbildung an der Privaten Kunstakademie für Spätberufene stehen die praktischen Arbeiten. Bereits in der Basisklasse kommen aber wichtige Bausteine wie die Auseinandersetzung mit den Themen Bildbetrachtung, Kunsttheorie, Kunstgeschichte und Philosophie hinzu.

Wir verstehen das Studium und die künstlerische Arbeit als (Erkenntnis-)Prozess. Ziel ist es, den Studenten in die Lage zu versetzen, auf der Basis des grundlegenden handwerklichen und fachlichen Wissens eine selbständige künstlerische Identität zu entwickeln.

An 18 Studientagen (einmal wöchentlich von 9 bis 17 Uhr) pro Semester wird in der Kunstakademie theoretisch und praktisch gearbeitet. Die künstlerische Entwicklung der Studenten wird dabei individuell begleitet. An fünf Samstagen pro Semester finden Offene Ateliers zum Vertiefen der Lerninhalte statt.

Mehr zum Aufbau des Studiums lesen Sie hier.